Beitrag: Integrales-Psychosomatisches Gesundheits-Coaching

Bringe deine Emotionen in Balance!

“Alle Emotionen, auch diejenigen, welche Du erfolgreich unterdrückst, haben Einfluss auf den Körper. Emotionen, die nicht zum Ausdruck gebracht werden wirken in Deinem Körper wie kleine tickende Zeitbomben – es sind Krankheiten im Frühstadium””
Thorsten Weiss

Ist Coaching wissenschaftlich fundiert oder Humbug?

Wenn Gedanken stressen, kommt das Immunsystem aus dem Gelichgewicht, die Hormone spielen verrückt. Entzündungen breiten sich aus, der nächtliche Schlaf ist gestört, es gibt Durchblutungsstörungen oder es entstehen psychische Beschweren. Diese Aussagen basieren Heute auf fundierten Erkenntnissen aus der Hirnforschung und Neurobiologie. Richtiges Denken gehört somit zu einem gesunden Lebensstil, dazu gehört ausreichend Bewegung und ausgewogene Ernährung.

Was hat unsere Kindheit mit unserem heutigen Stressempfinden zu tun?

Stress und Kindheitstraumata sind oft der Schlüssel für chronische Krankheiten. Denn frühe Stresserlebnisse führen dazu, dass die Stress-Achse, welche aus Aufregung und Beruhigung besteht, sich nicht normal entwickelt. Was zur Folge hat, dass man nur schlecht lernt den Stress gut abzubauen. Dies schaukelt sich im Laufe der Jahre immer weiter auf. Das Ergebnis ist, dass wir anfälliger für psychische und körperliche Erkrankungen sind.

Für Klienten ist es wichtig, jetzt viele positive Erfahrungen zu machen. Ich als Coach habe nun die Aufgabe, Wärme und Kompetenz auszustrahlen, damit Vertrauen aufgebaut werden kann und positive Erfahrungen gemacht werden können. Dies führ dazu, dass der Körper vermehrt das Bindungshormon Oxytocin ausschüttet, welches der natürliche Gegenspieler von Stress ist.

Hilft positives Denken und Fühlen wirklich?

Diese Entspannung ist zentral für die Genesung. Wenn wir uns voller Vertrauen auf den Coach einlassen können, wird es möglich, sich auf die Atmung, innere Bilder und den Körper zu fokussieren und andere Gedanken können ausgeschaltet werden. Der Geist kommt zur Ruhe und kann sich tiefgreifend erholen. Bilder von Heilung können somit sogar dazu führen, dass das Gehirn entsprechende Befehle an das Hormonsystem des Körpers weitersendet. So wird auch verständlich, wie unser Gehirn die inneren Organe und das Immunsystem rund um die Uhr beeinflusst.

Welche Schlüssel-Rolle spielte ich als Coach?

Der erste Schritt zu Heilung ist Akzeptanz. Widerstand verstärkt immer das Problem. Es ist sogar möglich, zum Beispiel einen Schmerz zu beobachten: Temperatur, Grösse, Form, Farbe. Dies führt zur inneren Akzeptanz, Anspannung löst sich und es entsteht Platz für Heilung. Hier fängt die eigentliche tiefgründige Arbeit des Integralen-Psychosomatischen Gesundheits-Coach an. Jetzt gilt es dem Klienten die Möglichkeit zu geben, das Problem oder hier der Schmerz gänzlich los zu lassen und ihn durch neues Gesundes zu ersetzen. Den wenn wir etwas loslassen, gilt es, die verbleibende Leere zu füllen. Auch muss erarbeitet werden, wie mit dem «Neuen» umzugehen ist und was zu tun ist, wenn das alte Problem, in einer abgeschwächten Form, in Zukunft noch einmal aufpoppt.

Tipp für zu Hause:

Positives Visualisieren, zum Beispiel auf Visionboard. Die emotionale Verbindung mit dem Ziel stützt die Willenskraft, wirkt auf den Körper und unterstützt die Selbstheilung!

Ein Coaching ist in jeder Lebenslage immer eine Bereicherung und ein Gewinn fürs Leben.

Probieren sie es jetzt aus, sie können nur gewinnen! Gerne vereinbare ich jetzt einen Termin mit Ihnen – hier klicken.